MBLZ-Mädels bei 3×3-Turnier in Lich

Die Marburger Basketballfamilie zeigte am Sonntag in Lich beim 3×3 Turnier zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft (falls diese stattfinden kann) große Präsenz. Insgesamt 7 MBLZ-Nachwuchsspielerinnen, sowie einige (alt-)bekannte Gesichter waren in Lich vor Ort und traten in den Kategorien Damen und U18 an.

Nachdem am Sonntag die Herren und Jungs in Lich das 3×3-Parkett unsicher machten, waren gestern die Frauen und Mädchen an der Reihe. Insgesamt 23 Teams aus ganz Deutschland nahmen an dem Turnier teil, welches selbstverständlich eine strenge Einhaltung der Corona-Maßnahmen gewährleistete! So wurden unter anderem gründlich Ball und Hände desinfiziert und Zuschauer konnten von einem abgetrennten Bereich aus die Spiele verfolgen! Diese hatten dieses Jahr ein besonders hohes Niveau, da der Deutsche Basketball Bund mit insgesamt 6 Teams und Disziplinchef Matthias Weber vor Ort war! Außerdem Teil des Trainergespanns der Nationalmannschaften war der Marburger Coach Samir Suliman, der letzten Sommer mit dem Gewinn der U18-EM-Silbermedaille einen großen Erfolg für 3×3-Deutschland verbuchen konnte! Alle Teams des DBB traten in der Kategorie Damen an, auch die U18 sowie U23 Teams, um sich so optimal auf die anstehenden Maßnahmen diesen Sommer vorzubereiten.

U18-Kategorie mit 4 Teams

Vier Teams kämpften in der U18-Kategorie um das Ticket zur Deutschen Meisterschaft. Darunter ein reines Marburger Team um unsere MBLZ-Spielerinnen Lenka Hennig, Jette Koplin und Jana Bonacker, die spontan für Johanna Gerlach einsprang, welche auf Grund einer Verletzung aussetzen musste. Mit Kimberly Geisler, die letzte Saison für die Marburger U16 und WNBL auflief, war das „Team Marburg“ komplett! Samir hatte den Mädels bei der Anmeldung geholfen und bereits ein wenig mit ihnen trainiert – wobei es vor allem darum ging sich an die schwereren 3×3-Bälle zu gewöhnen.

Jana Bonacker, Kimberly Geisler, Lenka Hennig und Jette Koplin (v. l. n. r.) belgten beim 3×3 Turnier in Lich den 2. Platz.

Gespielt wurde zunächst jeder gegen jeden. Nach 2 Siegen gegen Lich und Göttingen trafen unsere Marburgerinnen dann auf die „Greenhill Hessen-Girls“. Auch bei den Gegnerinnen hatte sich im Vorhinein eine Spielerin verletzt, weshalb es dazu kam, dass MBLZ-Athletin Flora Lukow auf Seite der Grünbergerinnen aushalf. Nach Verlängerung konnte Floras Team das Vorrundenspiel knapp für sich entscheiden. Doch eine Revanche ließ nicht lange auf sich warten. Die beiden Teams trafen nach Siegen in den Halbfinals im Endspiel erneut aufeinander. Auch hier ergab sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, wobei schlussendlich wieder das Marburger Quartett mit zwei Punkten den Kürzeren zog. Somit sicherten sich Flora und ihre Teamkolleginnen den theoretischen Einzug in das Turnier um die Deutsche Meisterschaft. Ob jenes stattfindet, ist aktuell noch unklar!
Doch auch die Leistung unserer Marburgerinnen ist zu loben, die als 2004- beziehungsweise 2005erinnen noch um einiges jünger sind, als die Kategorie zulässt.

„Ich persönlich fand es hat super viel Spaß gemacht! Vor allem, dass das Spiel so schnell ist und man einfach noch mehr Chancen hatte, den Korb zu attackieren als beim 5vs5. Dadurch kann man sich noch mehr ausprobieren!“

Jana Bonacker über das 3×3-Spiel
Flora Lukow belegte mit ihrem Team den 1. Platz in der Kategorie U18.

Damen-Kategorie mit besonders hohem Niveau

Die 19 Damenteams wurden in vier Gruppen eingeteilt, in denen die Vorrundenspiele ausgetragen wurden. Jeweils der erste und zweite Platz zogen dann in die KO-Phase ein.

Kaja Szych, Lisa Kiefer und Nina Stengel aus dem Leistungszentrum formten gemeinsam mit der ehemaligen MBLZ-Spielerin Lilly Lukow ein Team. Leider erwischten sie eine starke Gruppe mit einer U18- sowie einer U23-Nationalmannschaft, gegen die sie sich nicht durchsetzen konnten. Trotzdem war das Turnier für die Mädels ein großer Spaß!

Lilly Lukow, Lisa Kiefer, Kaja Szych und Nina Stengel konnten sich mit den 3×3-Nationalmannschaften messen.

Ansonsten waren viele bekannte Gesichter beim 3×3-Event in Lich dabei. Mit Antonia Schäfer, Nora Brüning und Verena Pfeffer nahmen drei weitere ehemalige Spielerinnen des Leistungszentrums in der Damenkategorie am 3×3-Wettbewerb teil. Auch vorgestern bei den Jungs war mit Torben Koplin ein bekanntes Gesicht dabei.

Antonia Schäfer, Nora Brüning, Frieda Schlebusch und Verena Pfeffer haben auch in Lich teilgenommen!

BC-Spielerin Theresa Simon, die als eines der Aushängeschilder des deutschen 3×3 gilt und letztes Jahr mit der U23-Nationalmannschaft an der 3×3 Weltmeisterschaft teilnahm, verpasste natürlich auch nicht die Chance auf ein 3×3-Turnier, so nah an unserem schönen Marburg. Sie belegte mit dem U23-Natioteam “Red Eagle” in Lich einen starken zweiten Platz. Nur die “Golden Eagles” um A-Damen Kapitänin Svenja Brunkhorst waren am Sonntag noch stärker. Und auch hier war eine ehemalige MBLZ-Spielerin teil des Teams: Stefanie Grigoleit!

Zudem waren auch Christoph Wysocki, neuer Trainer der Marburger WNBL und zweiten Liga, sowie Dana Beszczynski, der neue Trainer der Blue Dolphins vor Ort.

Alles in Allem war das Turnier also ein großer Erfolg! Mit 23 Teams war es sogar das bisher größte weibliche 3×3 Turnier Deutschlands. Es ist schön zu sehen, dass Marburg und Hessen in der neuen olympischen Sportart so präsent sind! Wer mehr über das Spiel und die Regeln von 3×3 erfahren möchte, findet hier mehr Infos.

Alle weiteren MBLZ-Artikel zum Thema 3×3 gibt es hier!

(von Luzie Hegele)