Was ist 3×3-Basketball?

Von der Straße zur olympischen Sportart

3×3 ist eine neue Variante der Sportart Basketball, die ihren Ursprung im “Streetball” hat. Anstatt “klassisch” mit je fünf Feldspielern auf zwei Körbe zu spielen, agieren beim 3×3 nur drei Spieler pro Team auf einem Halbfeld mit einem Korb.

Die Spielart 3-gegen-3 schwappte aus den USA rüber nach Europa. Mittlerweile hat sich die Variante weltweit als fester Bestandteil der Sportwelt etabliert, sodass das Internationale Olympische Komitee 2017 entschied, dass „3×3“-Basketball bei den Sommerspielen 2020 in Tokio ins olympische Programm aufgenommen werden soll.

Das Regelwerk

Beim „3 gegen 3“ stehen pro Mannschaft vier Spieler auf dem Meldebogen, wobei einer als Einwechselspieler fungiert. Mindestens ein (mitunter zwei) Schiedsrichter leitet das Spiel. Ein Münzwurf vor Beginn des Spiels entscheidet welches Team den ersten Ballbesitz hat. Das Team kann jedoch auch auf diesen verzichten und stattdessen wählen, den Ball im Falle einer Verlängerung zu bekommen.

Die Spielzeit beträgt höchstens zehn Minuten. Wenn ein Team vor Ablaufen der Zeit bereits 21 Punkte erzielt, ist das Spiel vorbei. Steht es nach zehn Minuten Gleichstand kommt es zu einer Verlängerung, die das Team gewinnt, welches zuerst zwei Punkte erzielt.

Für einen erfolgreichen Korb gibt es beim 3×3 einen Punkt. Erzielt man einen Korb von jenseits der “Dreipunktelinie”, erhält man zwei Punkte. Nach einem Korberfolg geht das Spiel direkt weiter und die Angreifer und Verteidiger tauschen schnell ihre Rollen. Nun muss der Ball zunächst “gecleart”, also hinter die “Dreipunktelinie” gebracht werden, bevor das neue Offense-Team seinen Angriff starten kann. Auch nach einem “Steal” muss der Ball zuerst “gecleart” werden. Auf dem Weg nach draussen, darf bereits verteidigt werden. Die ballbesitzende Mannschaft hat pro Angriff zwölf Sekunden Zeit um abzuschließen.

Wird ein Spieler in der Wurfbewegung gefoult, wird ihm ein Freiwurf zugesprochen (zwei Freiwürfe bei einem Foul außerhalb des Halbkreises). Ab dem siebten Mannschaftsfoul, bekommt der gefoulte Spieler zwei Freiwürfe und ab dem zehnten Foul zusätzlich dazu noch Ballbesitz. Es gibt keine persönliche Foulgrenze.

Spielerwechsel können bei jedem ruhenden Ball vorgenommen werden. Die Spieler müssen sich lediglich berühren um den Wechsel offiziell zu vollziehen.

Für das Spiel 3×3 wurde ein spezieller und von der FIBA lizensierter Spielball eingeführt, der die kleinere Größe 6 aber das größere Gewicht des 7er Balls hat.

Mehr dazu gibt es hier.

Trainer

3×3 Bundestrainer WU18

Samir Suliman

Samir Suliman ist ein Marburger Trainer, der für den BC bereits etliche Mannschaften gecoacht hat. In der Saison 2019/20 war er für Damen-Oberligamannschaft des Vereins zuständig.

Samir ist dreifacher Deutscher Meister im 3vs3, der Vorgängervariane des 3×3, spielt dementsprechend schon lange selber und bringt daher viel Erfahrung und besonders viel Leidenschaft mit.
Im Frühjahr 2019 wurde er zum Bundestrainer des weiblichen U18 3×3 Nationalteams. Dieses führte er im Herbst 2019 mit dem Gewinn der Silbermedaille bei der EM in Georgien zur ersten Teammedaille für den Deutschen Basketball Bund in der jungen olympischen Disziplin.

Zudem organisierte Samir unter dem Motto „3×3 – Wir für Deutschland“ eine 3×3 Turnierserie, durch welche, aufgrund der durch die Turniere gesammelten Weltranglistenpunkte, die Startplätze der verschiedenen DBB Auswahlteams (Damen, wU23, wU18) am Olympischen Qualifikationsturnier, der U23WM und der U18WM in 2020 möglich und gesichert wurden.

Disziplinchef des Deutschen Basketball Bundes (DBB) für den Bereich 3×3

Matthias Weber

  • betreut die deutschen 3×3-Nationalteams
  • arbeitet am 3×3-Konzept des DBB

Alle MBLZ-Beiträge zum Thema 3×3 gibt es hier.