Die Kanada-Fahrt ist ein gemeinsames Projekt des Gymnasium Philippinum und der Elisabethschule Marburg, welches alle zwei Jahre stattfindet.
Je ein männliches und ein weibliches Team, gebildet aus den Schülern und Schülerinnen der beiden Schulen, sowie MBLZ-Athlet(inn)en nimmt in Kanada an verschiedenen Basketball-Turnieren teil.
Neben dem sportlichen Programm, lernen Sie dabei auch Land und Leute des nordamerikanischen Staates kennen.

Ein solches Projekt für eine Gruppe dieser Größe benötigt viel Vorbereitung. Zudem arbeiten die “Kanadafahrer”  bei unterschiedlichen Veranstaltungen in Marburg und Umgebung (Tag der offenen Tür; Spieletag; Sportfest; Abiturientenentlassung; Studentensinfonieorchester etc.), um Geld für die Gemeinschaftskasse zu verdienen und den Geldbeutel der Eltern zu entlasten.

Um auch sportlich gut vorbereitet in die Turniere zu starten, trainieren die “Kanadateams” einmal wöchentlich gemeinsam. Dieses Teamtraining erfolgt in Absprache mit dem BC Marburg und dem MBLZ, um so einen Überblick über die Trainingseinheiten der Spieler und Spielerinnen zu behalten.
Doch die Schüler und Schülerinnen müssen nicht nur zuverlässig trainieren, sondern auch in der Schule akzeptable Leistungen und ein vorbildliches Verhalten vorweisen. Schließlich repräsentieren sie auf der Reise nicht nur ihre Schulen, Marburg und das Land Hessen, sondern die ganze Bundesrepublik Deutschland.

“Während des Kanada-Projekts habe ich am laufenden Band Erinnerungen gesammelt, die ich nie vergessen werde. “

Luzie Hegele, MBLZ Athletin (Kanadateam 2018)

Die Kanada-Fahrt ist für alle Teilnehmer ein ganz besonderes Event, von dem sie ein Leben lang profitieren. Neben der Möglichkeit sich mit starken kanadischen High-School-Basketball-Teams zu messen und so Einblicke in eine andere Art des Basketballspielens zu bekommen, lernen die Spieler und Spielerinnen Verantwortung zu übernehmen, teamfähig zu sein, Engagement und Eigeninitiative zu zeigen und neue Kontakte zu knüpfen.

Hintergrund

Im Jahre 2000 nahm das Gymnasium Philippinum mit seinen Schulmannschaften erstmals an Turnieren in Kanada teil. Seitdem findet das Projekt in einem Zwei-Jahres-Rhythmus statt.

Die Städte Edmonton und Calgary in der kanadischen Provinz Alberta stehen meistens fest auf dem Programm, welches sich trotzdem von Fahrt zu Fahrt unterscheidet.
So lautete das dritte Reiseziel der Truppe von 2016 New York, das von 2018 Toronto und das von 2020 Vancouver. Einige Teams fuhren Ski in den Rocky Montains, andere durften sich in einer VIP Lounge ganz oben an der Decke der Scotiabank Arena bei Pizza, Popcorn und Getränken ein NBA-Spiel der Toronto Raptors anschauen. Die eine Gruppe nahm Erinnerungsfotos vor den Niagara-Fällen auf, während die nächste auf Vancouver Island in die Kameras strahlte.

In seiner Form gilt das Projekt als bundesweit einzigartig.

Einblicke in die Fahrten

Eine besonders schöne Erinnerung für die Teilnehmer und eine tolle Möglichkeit für die Eltern, täglich mitzubekommen, wie es ihrem Nachwuchs auf der anderen Seite der Erdkugel geht, sind die Tagesberichte:

Tagesbericht vom 2. Februar 2020

Hallo liebe Basketballfreunde,
das erste Turnier und die Mädels haben direkt den Einzug ins Finale geschafft! Heute also Finaltag!
Doch fangen wir wie gewohnt am Anfang des Tages an!
Den Start machen die Jungs. Sie spielen gegen Ross Shepard um Platz 15 und werden in den ersten beiden Vierteln lautstark von den Mädels unterstützt.
Der Gegner der Jungs ist, wie auch schon in den Spielen zuvor, körperlich überlegen. Trotz der Überlegenheit wird deutlich, dass die Jungs sich in dieser Woche positiv entwickelt haben und einige Sequenzen dieses Spiels auf Augenhöhe mitspielen. Die offensiven Strukturen funktionieren besser, wodurch ein harmonisches Zusammenspiel immer sichtbarer wird. Die Konsequenzen dieser Veränderung ihrer Spielweise führt zu einfacheren Würfen. Die Folge sind mehr Punkte als in den Spielen zuvor.
Gut, weiter so!
Dass die Jungs nicht nur auf dem Feld zusammengewachsen, sondern auch sonst immer mehr ein Team werden, zeigen sie dann in der Halle der Mädels beim Finale. Ihre Anfeuerungen und Acts sind großartig und tragen entschieden zum Spielverlauf der Mädels bei.
Wie sieht dieser Spielverlauf aus?!
Die Mädels kommen gegen das Team Father Lacombe gut ins Spiel, gehen schnell mit 5-6 Punkten in Führung und verteidigen stark, besonders unterm Korb gegen eine ca 1,98m große Centerin! Bis zur Halbzeit kann die Führung auf 10 Punkte ausgebaut werden. Auch im dritten Viertel wird der Gegner auf Abstand gehalten, teilweise wird die Führung bis auf 16 Punkte ausgebaut. Doch plötzlich ist nach drei Dreiern des Gegners ein Bruch im Spiel und die Führung schrumpft bis auf einen Punkt, für einen kurzen Moment liegen sie sogar zurück. In der dramatischen Schlussphase zeigen die Mädels Nervenstärke und verwandeln die letzten Freiwürfe sicher!!! Nach dem Schlusspfiff ist die Freude über den Turniersieg groß (Endstand 58:53). Kaja wird ins All Star Team gewählt und der Turnier MVP geht an Lisa.
Am Abend geht es weiter mit College Basketball. In der Jack Simpson Arena stehen sich die Calgary Dinos und die Pandas und Bears aus Edmonton gegenüber. Wir sehen intensive Spiele mit Buzzerbeatern und Dunkings. Alle sind begeistert und die Basketballspiele der Frauen und Männer runden den Hallentag sehr gut ab. Nach dem Spiel gibt es noch ein Meet and greet mit zwei deutschen Spielern von der UofC.

Morgen geht’s in die Rockies…
Guten Morgen, gute Nacht…

Tagesbericht vom 10. Februar 2018

Wenn bei uns die Temperatur um 20 Grad steigt, dann dauert das bestimmt einige Tage und man kann dann auch schon von Frühling oder Vorsommer sprechen, dann bewegen wir uns in der 20er Graden über null.
Bei uns hat es gerade mal eine Nacht gedauert, von minus 25 am späten Abend auf minus 3 am nächsten Tag, der Chinook, der warme Fallwind am Ostrand der Rocky Mountains ist eingefallen und hat für nun “warme” Temperaturen gesorgt. Unglaublich schöner klarer Himmel, Sonnenschein … so soll sein!
Heute mal bisschen ausschlafen, Frühstück um 9:30 Uhr, Abfahrt um 11:00, die Finals warten. Mr. Cliff, the driver with the yellow school bus, you know him, is waiting at the front door …
Wie werden die Finals heute wieder ausgehen? Gleiche Ausgangslage wie beim Turnier in Edmonton. Jungs spielen um Platz 5, Mädchen um Platz 1 …
Ein Superkrimi um die Mittagszeit: Unsere Boyes liefern sich mit dem Team der Winston Churchill High School aus Lethbridge einen ganz spannenden Fight, kein Team kann sich wirklich absetzen, das bleibt so bis zum Ende.  Der Gegner findet immer wieder Löcher in unserer Verteidigung und kann sich im Rebound auch oft behaupten, 6 Spiele in 6 Tagen fordern ihren Tribut.  Aber wir haben heute von außen ein gutes Händchen. Geschätze 10 3-Punkte-Würfe finden ihr Ziel im gegnerischen Korb und können unser Team immer wieder im Spiel halten. Der Krimi dauert wirklich bis zur Schlusssekunde, die glücklichere Mannschaft waren wir heute – im Gegensatz zu gestern – leider nicht.  73:75 hieß es am Ende, 6. Platz, das  ist insgesamt ok, hätte bei ein bisschen mehr Konstanz auch besser sein können!
Mädchenendspiel gegen Robert Thirsk Highschool aus Calgary:  Werden unsere Damen heute gefordert?  Wir machten zwar die ersten Punkte, dann übernahmen aber die Kanadierinnen das Kommando (für kurze Zeit) und spielten frech gegen die deutschen Favoritinnen auf. So blieb zumindest das erste Viertel relativ spannend, danach konnten wir uns Punkt für Punkt  absetzen, wobei man nie sicher sagen konnte, dass wir das Spiel “im Kasten” haben. Die mannschaftliche Geschlossenheit ließ es aber wieder zu, dass alle einsatzfähigen Spielerinnen zum Zuge kamen und am Turniersieg Anteil hatten. Der 73:48 Endstand war das knappste Ergebnis der “Gastspielreise” durch Kanada und drückt auch am Ende wieder die Überlegenheit des PHILLES-Team aus.
Luzie Hegele wird als Turnier MVP bei den Mädchen ausgezeichnet, herzlichen Glückwunsch! Sehr schön, beide Teams haben heute einen guten Job gemacht, das war ein wirklich zufriedenstellender sportlicher Abschluss!
18 Spiele haben wir absolviert, wurden überall herzlichst aufgenommen und betreut, haben uns als würdige Vertreter unserer Schulen und Marburgs erwiesen und sind in allen Schulen von den Schulleitungen zu unserem tollen Projekt und dem Verhalten unserer Teams beglückwünscht worden … so soll es sein!
Die eine oder andere Schule überlegt, ob sie nicht auch mal nach Marburg kommen wollen. Die Schulleiterin der Bowness Highschool gab uns heute das von uns gezahlte Essensgeld zurück, sie möchte dafür gerne mit ihren Teams einmal in Marburg eingeladen werden … so soll es sein! Heute Abend war Koffer packen angesagt, leckere Pizza gab es im Hotel und dann geht es morgen früh um 7:45 Uhr Richtung Toronto.


Noch einmal: Auf geht´s Marburg, auf geht´s Guten Morgen, gute Nacht!
P.S.: Uiiiii, die Mails werden ja immer länger … aber nicht mehr lange, sind ja bald wieder zu Hause!

Fotogalerie von der Kanadafahrt 2018

Mehr Tagesberichte gibt es sowohl hier als auch hier.

Sogar das lokale Fernsehen wurde aufmerksam auf das Projekt und berichtete 2018 darüber. Das Video, welches dabei entstand, gibt es hier.